Solaranlage blendet Nachbarn: Dr. Hasslacher über einen besonderen Fall

Solaranlage blendet Nachbarn
Solaranlage blendet Nachbarn

Solaranlage blendet Nachbarn, mit rechtlichen Konsequenzen. Dr. Herwig Hasslacher über ein außergewöhnlichen Fall.

Solaranlage blendet Nachbarn: Ein Gerichtsurteil hat es in sich

Alternative Energie ist gefragt. Sonnenkollektoren boomen. Sie kommen bei Neubauten zum Einsatz, werden aber auch vermehrt bei bestehenden Gebäuden nachgerüstet. Das kann aber seine Tücken haben.

Solaranlage blendet Nachbarn
Solaranlage blendet Nachbarn

Der Besitzer eines schicken Einfamilienhauses hat den angebauten Wintergarten für die Montage der Solaranlage gewählt. Dessen Dach ist aber erheblich niedriger als das Hausdach. Je nach Sonnenstand zu kritischen Tageszeiten entwickelten diese Kollektoren eine extreme Blendwirkung, genau auf den Balkon des Nachbarn. Und zwar derart stark, dass sie festgestelltermaßen für die Augen der Nachbarfamilien schädlich sind.

Der Beklagte war nicht bereit, die Kollektoren zu demontieren und berief sich einerseits auf die Ortsüblichkeit, andererseits auch darauf, dass auch natürliches Sonnenlicht direkt auf den Balkon strahlt. Er vertrat sogar die Meinung, der beeinträchtigte Nachbar solle halt einen Sonnenschirm aufstellen oder Sonnenbrillen tragen.

Das OGH-Urteil zu dem Problem “Solaranlage blendet Nachbarn”:

Der OGH sah das anders (siehe 1 Ob 1/18f vom 29.05.2018). Für die Frage der Ortsüblichkeit einer Immission ist nicht auf die Immissionsquelle, sondern in erster Linie auf die den gestörten Nachbarn treffende nachteilige Einwirkung abzustellen. Je mehr die schädlichen Immissionen auf ein Manko in der Sphäre des Störers zurückzuführen sind, umso weniger sind Abhilfemaßnahmen durch den beeinträchtigten Nachbarn zumutbar.

Dass der Balkon auch natürlichen Sonnenstrahlen ausgesetzt ist, entlastet den Beklagten nicht. Billigerweise kann dem Kläger auch nicht zuge- mutet werden, dass er über mehrere Monate hindurch zu den kritischen Tageszeiten Sonnenschirme am Balkon als Blendschutz aufstellt. Schon gar nicht, zu unterschiedlichsten Tageszeiten nur mit Sonnenbrille auf den Balkon zu gehen.

Es liegt ausschließlich am Beklagten, Schutzmaßnahmen wie das Aufstellen eines Sonnensegels (dann wäre für ihn aber wohl die Solaranlage sinnlos), Anbringung eines die Blendwirkung verringernden Schutzanstriches auf den Solarpaneelen oder auch Aufstellen von Sonnenschirmen und entsprechender Platzierung je nach Sonnenstand direkt vor den Solarpaneelen. Oder aber die Anlage abbauen und auf das darüber liegende Dach zu setzen, wo eine Blendung niemanden trifft.

Nachbar von Solaranlage geblendet – und der Beklagte musste in letzter Konsequenz die Solaranlage demontieren.

Mein Tipp: Überlegen Sie sich genau, wo Sie Solarpaneele, ohne dass Nachbarn beeinträchtigt werden, montieren. Holen Sie Erkundigungen über den Strahlungswinkel der Sonne zu den verschiedenen Jahreszeiten und die dabei entstehenden unterschiedlichen Blendrichtungen ein. Ihre Nachbarn wird es freuen. Ihnen erspart es Kosten. Die günstigste Variante kann (wie der gegenständliche Fall zeigt) sehr teuer werden!